Schulbildung

In Süddakota brechen 70% der indianischen Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung vorzeitig ohne Abschluss ab. Die St. Josefs Indianerschule kämpft gegen diese traurigen Zahlen an und hält entschlossen an der Wichtigkeit der Berufsausbildung, der Hochschulbildung und der Erwachsenenweiterbildung bei den Lakota-Indianern fest.

Zweite Heimat fern von Zuhause

Ungefähr 200 Mädchen und Jungen können die St. Josefs Indianerschule ihre “Zweite Heimat fern von Zuhause“ nennen. Grundschüler besuchen die 1. bis 8. Klasse im Lernzentrum auf dem Campus der St. Josefs Indianerschule. Unsere Grundschüler dürfen an Berufsbörsen teilnehmen, die auf unserem Campus stattfinden, so dass sie über eine Vielzahl für Berufsmöglichkeiten erfahren und über das erforderliche Bildungsniveau, das sie dazu erreichen müssen. Diese Börsen lassen bei den Schülerinnen und Schülern Ideen keimen und entfachen Funken der Motivation fürdie Zukunft. Altere Kinder dürfen Berufstätigen vor Ort über die Schulter schauen und erhalten viele Gelegenheiten, Universitäten und Fachhochschulen in der Region zu besuchen. Das gibt ihnen positive Anreize, sich Ziele zu setzen und mit Motivation und Fleiß Hindernisse zu überwinden.

Unsere Freunde

Unsere Freunde, die die St. Josefs Indianerschule unterstützen, ermöglichen es jungen Indianern der St. Josefs Indianerschule und auch anderer Schulen, sich mit Stipendien eine weiterführende Hochschulbildung anzueignen. Fast 90.000 Dollar werden jedes Jahr an Stipendien vergeben – dank der Großzügigkeit unserer Freunde auf der ganzen Welt. Aufgrund dieser finanziellen Unterstützung, war es Schülerinnen und Schülern möglich, Hochschulabschlüsse zu erhalten und ihre Heimatgemeinden beispielsweise als Lehrer, Ärzte oder Krankenschwestern zu unterstützen und voranzubringen!

Helfen Sie den indianischen Kindern ihre Hoffnung und Aussicht auf eine gute Zukunft zu behalten

Spenden