Neueste Informationen zum Frauenhaus!

22. Dezember 2020
Trotz klirrender Kälte enorme Baufortschritte!

Mutter Natur bescherte den Bauarbeitern in Eagle Butte weiterhin relativ angenehmes Wetter. Derzeit gibt es keinen Schnee, und obwohl es teilweise bitter kalt ist, geht der Bau des Frauenhauses so gut voran, so dass die Fertigstellung näher rückt.  Bis heute wurde mit den Rigipsarbeiten an der Decke im Westflügel begonnen, die Rohinstallation der Elektrik wird fortgesetzt, die elektrische Hauptschalttafel ist installiert, die Innenisolierung der Außenwände ist angebracht, die Wannenverkleidung im Ostflügel ist im Gange, die Stein-Klinker an der Vorderseite des Gebäudes sind bis auf die obere Begrenzung, die noch vor Weihnachten beendet wird, fertiggestellt und die Planierung des Außengeländes ist zum 24. Januar 2021 geplant.

Brian, der Projektleiter, ist nach wie vor optimistisch, was den weiteren Fortschritt am Gebäude angeht, und lässt das Ziel der Fertigstellung weiterhin auf Anfang März 2021 gesetzt.  Es kann noch einiges passieren, aber alle blicken optimistisch nach vorne, was den gewünschten Fertigstellungstermin angeht.

Leider war es dem Projektleiter nicht möglich, Luftbilder zu bekommen, aber wir haben neue Bilder vom Gebäude.

Wir danken allen Spendern, die dieses Projekt unterstützen, dass Frauen und Kindern, die in Not geraten sind, hier eine sichere Zufluchtsstätte geboten wird.

 

07. Dezember 2020

Der Bau des neuen Frauenhauses ist eine der wichtigsten Hilfsinitiativen außerhalb vom Campusgelände, die jemals von der St. Josefs Indianerschule durchgeführt wurden.

Das Frauenhaus wird in Eagle Butte im Cheyenne-River-Reservat in Süddakota gebaut und wird Lakota-(Sioux)-Frauen, -Kindern und auch -Männern, die Opfer häuslicher Gewalt wurden, lebenswichtige Sicherheit und Unterstützung bieten. Leider gehören insbesondere die Frauen der Ureinwohner Amerikas aufgrund der weitverbreiteten Armut, Alkohol- und Drogenprobleme zu den körperlich und sexuell am meisten misshandelten Bevölkerungsgruppen in den USA.*

Die St. Josefs Indianerschule unterstützt Lakota-Frauen und -Kinder seit vielen Jahren, aber das bestehende Frauenhaus bot wenig Privatsphäre, war zu klein, veraltet und nicht mehr geeignet, den wachsenden Bedürfnissen gerecht zu werden.

Dank unserer wunderbaren Spenderinnen und Spender konnte die St. Josefs Indianerschule mit dem Bau eines nagelneuen Frauenhauses beginnen, das viel mehr Platz, Privatsphäre und Sicherheit bieten wird. Es wird auch mehr Räume und Einrichtungen bieten, um sicherzustellen, dass Frauen und Kinder die beste Beratung und Betreuung in einer schönen, geschützten Umgebung erhalten, in der sie sich jederzeit sicher fühlen können.

 

Der Bau des neuen Frauenhauses begann im Oktober 2019 nach einer inspirierenden Spatenstich-Zeremonie, bei der Pater Kluckman den Boden segnete. Leider konnte der Betonboden wegen des schlechten Wetters erst Anfang 2020 fertig gegossen werden, und natürlich hat die Corona-Pandemie seither während eines Großteils des Jahres auch Verzögerungen und Schwierigkeiten verursacht.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Wände und die Decke jetzt stehen und das Gebäude wirklich Gestalt annimmt! Klempner-, Isolier- und Elektroarbeiten sowie das Brandschutzsystem sind im Gange, ebenso wie der Einbau aller Fenster und Türen. Aber die beste Nachricht von allen – die Dachkonstruktion ist jetzt an Ort und Stelle! Es ist wirklich aufregend zu sehen, dass so große Fortschritte gemacht werden. Ein großes Philámayaye – Dankeschön – an unsere großartigen Spender, die das Versprechen lebensverändernder Farbe und Hoffnung in das Leben misshandelter Lakota-Frauen und -Kinder gebracht haben.

Bitte behalten Sie diesen Blog für weitere regelmäßige Aktualisierungen im Auge.

* Quelle: www.ihs.gov (Englisch)