Alle Kinder sollten Bücher lesen

Glauben Sie, dass allen Kindern die Möglichkeit geboten werden sollte, Bücher lesen zu können? Ja? Wir auch! Lesen macht nicht nur Spaß, sondern hilft auch, Kreativität zu entwickeln und Sprachkenntnisse aufzubauen. Aber Bücher kosten Geld und daher hatten viele Kinder in den Reservaten kaum Zugang zu Büchern. Aber jetzt nicht mehr.

GRATIS BÜCHER

Dies sind zwei Wörter, die immer zusammen sein sollten und  – dank der Unterstützung unserer Spenderinnen und Spender –  sind sie es! Die St. Josefs Indianerschule ist gesegnet, mehrere Outreach-Programme für indianische Familien in den Reservaten zur Verfügung zu stellen. Eines ist der Bücherbus der St. Josefs Indianerschule.

Der Bus legt jeden Sommer 5.000 km in ganz Süddakota und Nordkorea zurück, um kostenlosen Lesestoff an indianische Kinder und Familien in Not zu verteilen. Andy, ehemaliger Absolvent der St. Josefs Indianerschule, sagte, dass alles während der Sommerhitze stattfand, bei der Temperaturen bis 40 Grad herrschten.

„Aber wir hatten trotzdem großen Spaß!“, sagte er.

Wenn Sie ein Unterstützer der St. Josefs Indianerschule sind, wissen Sie, dass ein wenig Wärme dem Geben nicht im Wege stehen kann – das Geben bringt einem Geber Freude. Und ja, wir waren voller Freude! Im Sommer 2018 wurden durch das Bücherbus-Programm 902 Jugendliche und 430 Erwachsene über 6.500 neue Bücher in die Hände gelegt. Die St. Josefs Indianerschule teilte auch über 24 Kisten Wasser, drei Kisten mit Erdnussbutter und Jelly Cracker Sandwiches, sechs Kisten Kekse und drei Kisten Äpfel aus.

Wo wurde das Gute verteilt? Dank Ihrer Unterstützung erreichte der Bücherbus: O’Kreek, Mission, St. Francis, Rosebud, Allen, Martin, Parmelee, Lower Brule, Wanblee, Potato Creek, Kyle, Porcupine, Oglala, Pine Ridge, Manderson, Crow Creek, Ft. Thompson, Lake Andes, Marty, Wagner, Mitchell, Sioux Falls, Rapid City, Cherry Creek, Eagle Butte, Dupree, Timber Lake, Little Eagle, Bullhead, McLaughlin, Wakpala, Kenel und Ft. Yates.

Für unsere Mitarbeiter war dies auch eine großartige Gelegenheit, ehemalige Schülerinnen und Schüler (62 dieses Jahr) wiederzusehen, sich mit den Familien potentieller Schüler zu unterhalten und Schulanmeldeformulare zu verteilen.

Jeff, einer der Betreuer von St. Josefs, besuchte schon als Kind den Bücherbus, wenn seine Eltern an der St. Josefs Indianerschule arbeiteten. Jetzt hat er als Erwachsener einen eigenen Job bei St. Josefs.  Als Betreuer  macht er das ganze Jahr Hausbesuche. Im Sommer mit dem Bücherbus zu reisen, ist besonders schön und sich in einer angenehmen Atmosphäre mit Familien zu treffen . Eine perfekte Zeit sich zu entspannt zu unterhalten.

“Bücher bringen Menschen zusammen und Familien fühlen sich in der Atmosphäre wohl. Auf diese Weise können wir uns zu ihren Bedingungen treffen “, sagte Jeff. „Für mich als Betreuer sind diese Besuche wichtig, weil ich dadurch ein besseres Verständnis für die  Gemeinschaften bekommen kann, aus denen unsere Schüler stammen – wie diese aussehen und was dort vorgeht. Es ist eine großartige Erfahrung und wird von Jahr zu Jahr besser. “

Pilamaya – vielen dank – für die Unterstützung der St. Josefs Indianerschule und  Outreach-Programme  wie diesem.