Die Kraft des Pferdes: Schüler nehmen an der Pferde-Therapie teil

Ein junges Lakota-Mädchen nimmt ihre Hand und streicht sanft das braune Fell ihrer neuen Freundin, die sie Charlotte genannt hat. Für einen Moment werden keine Worte zwischen den beiden gesprochen, aber es scheint eine Verbindung – ein ruhiges Verständnis – zwischen ihnen zu geben.

Charlotte ist ein Pferd im Rahmen des St. Joseph’s Indian School Pferde-Therapieprogramms, und das Mädchen ist Teilnehmerin. Während der Herbstsaison trafen sich 16 Schüler und vier Pferde zweimal pro Woche im Rahmen des neuen Therapieprogramms bei St. Joseph’s.

 

Pferde bieten den Schülern in der Therapie eine beruhigende Präsenz.

 

Im Gegensatz zur typischen Gesprächstherapie beinhaltet die Pferdetherapie weniger Reden und mehr Bewegung und Beobachtung. Die Pferdetherapie kann bei Erkrankungen wie Angst, Trauer, Depressionen und posttraumatischen Belastungsstörungen helfen.

„Schüler können ihre Emotionen verarbeiten, und die Pferde lesen Körpersprache und Energie ohne zu urteilen“, sagte Robyn, Direktorin der Beratungsdienste. „Wir freuen uns sehr, dies zu den Therapieformen hinzuzufügen, die wir bei St. Josefs anbieten.“

 

Die Berater von St. Josefs nahmen an einer Schulung teil, bevor die Schüler in das Programm eingeführt wurden.

 

Während der Therapiesitzungen lernten die Schüler zunächst, die Pferde zu zäumen und satteln, um sich mit ihnen zu verbinden. Nach vielen Wochen zusammen führten sie die Pferde ohne zu sprechen durch einen Hindernisparcours, was bedeutete, dass sich Schüler und Pferd aufeinander stützen mussten. Die Schüler fütterten die Pferde auch mit Gras und führten sie zum Wasser.

Einfach gesagt, die Schüler lernten, sich um die Pferde zu kümmern und mit ihnen umzugehen. Auf diese Weise wurden die therapeutischen Effekte indirekt, aber sinnvoll empfunden.

„Sie konnten ihre Geschichten mit den Pferden und den anderen Teilnehmern in ihrer Gruppe teilen“, sagte ein Betreuer. „Eine der Schülerinnen konnte sich in dieser Gruppe anfreunden, da sie mit der Pflege positiver Freundschaften zu kämpfen hatte. Sie freundete sich nicht nur mit Gleichaltrigen an, sondern konnte auch mit ihren „Pferd-Verwandten“ Freundschaft schließen.“

Ein anderer Berater sagte, dass eine Schülerin, mit der sie arbeitet, begonnen hat, aus sich herauszukommen, nachdem sie an der Pferdetherapie teilgenommen hat.

„Sie war während der Sitzungen sprachgewandter und konnte ausdrücken, wie sie sich emotional bei der Arbeit mit den Pferden fühlt“, sagte sie.

Während der Sitzungen mit den Pferden begannen die Schüler, ihren stillen Begleitern mehr und mehr zu vertrauen.

„Ich habe gelernt, dass Pferde schöne Tiere sind“, sagte ein Teilnehmer. „Du kannst dich auch mit den Pferden unterhalten. Es ist okay, Pferden alles zu sagen, weil sie es niemandem erzählen können.“

Wenn die nächsten Sitzungen im Frühjahr beginnen, werden drei Abschnitte vorgesehen: eine Geschwistergruppe, eine Trauergruppe und eine Einzelsitzung mit den Pferden. Die Geschwistergruppe wird speziell mit Familiengruppen zusammenarbeiten, die sich in der Betreuung der Abteilung für Sozialdienste befanden. Da die Kinder möglicherweise über einen längeren Zeitraum getrennt waren, wird das Programm darauf abzielen, die Kinder wieder miteinander zu verbinden und ihnen zu helfen, eine Familienbeziehung aufzubauen. Die Trauergruppe wird sich auf die Heilung von Schülern konzentrieren, die einen geliebten Menschen verloren haben. Die einzelnen Sitzungen konzentrieren sich auf Schüler, die mehr Zeit im Einzelunterricht mit dem Pferd und dem Betreuer benötigen, um sich von vergangenen Traumata zu erholen.

 

Ein St. Josefs-Berater übt die Führung eines Pferdes, was eine der Aktivitäten ist, an denen die Schüler während ihrer Therapieeinheiten teilgenommen haben.

 

Die Pferde leben nicht auf dem Campus und werden von ihrem ständigen Verwalter nach und von St. Josefs transportiert.

„Obwohl das Programm derzeit nur Grundlagenarbeit mit den Pferden leistet, hofft man auf einen Reittherapieanteil für die Zukunft, wenn das Programm wächst“, sagt Robyn.

Unter anderem hat das „šúŋka wakȟán“ – Pferd – eine kulturelle Verbindung zu den Lakota-Schülern bei St. Josefs. Die Indianervölker nahmen Pferde in ihr kulturelles und spirituelles Leben auf, und die Tapferkeit und Gnade des Pferdes wurde verehrt.