Powwow 2018

Eine der inspirierendsten, fröhlichsten und geselligsten Veranstaltungen des Jahres an der St. Josefs Indianerschule ist das traditionelle jährliche Powwow. In diesem Jahr waren die Kinder mit besonders großer Begeisterung dabei, ihr kulturelles Erbe zu feiern und ihre besten Tanzfähigkeiten im  42. St.Josefs-Powwow zu zeigen.

Mit einem Powwow feiern die amerikanischen Ureinwohner die Verbindungen zu Tradition und Spiritualität, zur Erde und zueinander in einem sozialen, persönlichen und spirituellen Treffen.

powwow_madchen

Powwows begannen vorwiegend als religiöse Zeremonien, um Weisheit zu erlangen und Großer Geist  – “Waken Tanka”  zu danken. Obwohl viele der heutigen Powwows sich zu sozialen und wettbewerbsorientierten Tänzen entwickelt haben, werden noch immer religiöse und zeremonielle Tänze aufgeführt.

Ein traditionelles Lakota (Sioux) Powwow-Fest hilft den indianischen Kindern, ihre Kultur schätzen zu lernen, Stolz auf ihr kulturelles Erbe zu entwickeln und ihre Traditionen mit Freunden wie Ihnen aus aller Welt teilen zu können.

Gäste genießen kostenlose kulturelle Aktivitäten der amerikanischen Ureinwohner wie:

  • Ein „tiyospaye“ – „erweiterte Familie“ – Bankett mit Spendern aus allen Ländern
  • Kulturelle Aktivitäten – Traumfänger basteln, Lakota-Handspiele, Tanzpräsentation und mehr!
  • Führungen über den St. Josefs Campus, durch die Schule und Wohnhäuser der Kinder
  • Ein ganztägiger Powwow-Tanzwettbewerb für Lakota-Kinder jeden Alters
  • Indianischer Trommelgruppen-Wettbewerb
  • Traditionelle Lakota (Sioux) – Mahlzeiten
  • Und noch vieles mehr!