Gesundheit für Körper und Geist

Selbstmord ist die zweithäufigste Todesursache (nach unbeabsichtigten Verletzungen) für indianische Jugendliche im Alter von 15 bis 24 Jahren, die in den Versorgungsgebieten des indianischen Gesundheitsdienstes wohnen, und die Selbstmordrate dieser Altersgruppe ist viermal höher als der nationale Durchschnitt.

Die Ergebnisse zeigten auch, dass die indianischen und alaskischen Ureinwohner im Alter von

15 bis 34 Jahren 64% der Selbstmorde im indianischen Land ausmachten. *

* Trends der indianischen Gesundheitsdienste im Gesundheitsbericht (2014)

 

Jeder Schüler, der die St. Josefs Indianerschule besucht, erhält umfassende Gesundheitsleistungen. So wichtig wie Impfungen und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen auch sind, so wichtig ist die psychologische Gesundheitsversorgung, die wir unseren amerikanischen Ureinwohnern anbieten, möglicherweise noch wichtiger und lebensverändernd … sogar lebensrettend.

Der jüngste Ausbruch von Suiziden, der über die Reservate von Süddakota hinwegfegte, wurde in hohem Maße publik gemacht und in nationalen Medien wie der  New York Times  und der  Huffington Post  publiziert. In unzähligen Artikeln wurde das Problem skizziert … und St. Josefs versucht, ein Teil der Lösung zu sein.

 

Abgesehen davon, dass die Lakota-Schüler körperlich gesund sind, arbeiten unsere Familienberater auf höchster Ebene zusammen, um die seelische Verfassung unserer indianischen Schüler zu stärken. Jeder Schüler hat einen Berater, der mit dem Schüler und seiner Familie zusammenarbeitet. Wir bieten individuelle Beratung, Gruppenberatung, Spieltherapie, Kunsttherapie und Drogen- und Alkoholsuchtberatung.

 

Wussten Sie, dass viele der Kinder der St. Josefs Indianerschule aus sehr benachteiligten sozialen Schichten der Lakota-Indianer stammen?

Nur 13% der Schüler kommen aus Familien mit beiden Elternteilen

Weniger als 50% kommen aus Familien mit nur einem Elternteil

Etwa 50% der Schüler hatten Kontakt mit Drogen oder Alkohol

Fast 52% der Schüler haben häusliche Gewalt erlitten

Unser Beratungsdienst hilft den Jugendlichen – und ihren Familien – und befasst sich mit allem, angefangen von Heimweh, Wachstumsschmerzen und was es sonst noch so gibt, bis hin zu Drogenabhängigkeit. Um die ganzheitliche Heilung zu erleichtern, werden Familien durch regelmäßige Besprechungen sowohl persönlich als auch telefonisch in den Beratungsplan ihres Kindes einbezogen.

 

Ein wichtiges Programm, mit dem die Probleme der indianischen Ureinwohner an der St. Josefs Indianerschule bekämpft werden sollen, ist  unser Mentor-Programm .  In diesem Programm werden gefährdete Schüler mit einem erwachsenen Mitarbeiter zusammengebracht, der diesem Kind als Mentor zur Seite steht und es in seinem täglichen Leben unterstützt und fördert.

Alkoholismus und Drogenmissbrauch haben in gewisser Weise jedes uns anvertraute Kind berührt. Diese wertvollen Kinder haben ihre Angehörigen durch Selbstmord verloren und haben Gewalt in ihren Gemeinschaften und sogar in ihren Häusern miterlebt. Drogenmissbrauchsgruppen und psychische Gesundheitsdienste stehen zur Verfügung, um Fundamente wiederaufzubauen und Veränderungen zu stärken.

Bei allem hat das St. Josefs-Team aus Betreuern und Mitarbeitern die notwendigen Mittel – und Liebe – bereitgestellt, die sie zur Heilung und zum Vorankommen brauchen.

Vielen Dank, dass Sie uns dabei unterstützt haben, den in unserer Obhut befindlichen Lakota (Sioux)- Kindern lebensrettende Behandlungen zu ermöglichen.

 

spenden

 


Auch interessant