Die großen Amerika-Indianerkriege

In den Jahren des 18. Jahrhunderts galt der Westen als Grenze von unentdecktem und unbewohntem Land. Um 1860 waren die meisten Indianer westlich des Mississippi River, als Folge des Indian Removal Act (Indianer-Umsiedlungsgesetz) vor 30 Jahren, umgesiedelt. Für die Weißen auf der Ostseite des Flusses war dieses Gesetz eine Erleichterung, doch für all die Indianer im Westen verursachte es große Probleme.

In Reservate gedrängt

Viele Stämme wurden in Reservate gedrängt, im Tausch gegen Frieden, Geld und Proviant. Eine Menge Versprechungen, die, aufgrund von Korruption im System und der Aufsichtsführung des Bürgerkrieges, kein einziger Stamm erhalten hat. Mehr und mehr Menschen waren nun von weniger Land und weniger Ressourcen abhängig. Während weiße Siedler natürliche Ressourcen dezimierten, wie Farmland, Wasser und Wild und ganz besonders die amerikanischen Bisons (allgemein bekannt als Büffel), die wegen ihrer Felle bis zur beinahen Ausrottung gejagt wurden. Millionen Prärieindianer, die zum Überleben auf die Herden angewiesen waren, standen jetzt selbst einem Aussterben gegenüber.

Einige indianische Völker kooperierten mit den Vereinigten Staaten, während andere versuchten Widerstand zu leisten. Gewalt verbreitete sich überall im Westen und eskalierte in einer Reihe von Konflikten und werden als Indianerkriege, im Wesentlichen die Unterwerfung der Indianer durch die weißen Siedler, bezeichnet.

Die Lakota und die Indianerkriege

An vielen indianischen Kriegen mit legendären Namen und Orten , waren die Lakota-Sioux beteiligt, deren Erfahrungen perfekt die Kämpfe dieser Zeit veranschaulichen. Zum Beispiel der Bozeman Trail. Durch das Indianerland bahnten sich Goldsucher und Siedler eine Überlandroute und verhalf ihnen Zugang zu allen Ressourcen, die sie wollten. Als Reaktion auf den unvermeidlichen Konflikt kam 1866 die US-Armee, um die Indianer zu vertreiben und nicht die Weißen. Ein kleine Gruppe Krieger, darunter auch Crazy Horse, organisierten einen Hinterhalt, bei dem alle Soldaten einer Abteilung der US-Armee getötet wurden. Das Gefecht wird als Fetterman-Massaker bezeichnet. Durch den Sieg von Crazy Horse stellten viele Amerikaner die Annahme das die Armee immer gewinnen wird in Frage.

Custers letzte Schlacht

In den folgenden zehn Jahren stießen die Sioux mit Eisenbahnvermesser, Siedler, Goldsucher und den begleiteten Truppen immer wieder zusammen. Im Jahr 1876 versuchte die Regierung, die „unkooperativen“ Eingeborenen dauerhaft in die Reservate zu zwingen. Dörfer wurden zerstört und in der Nähe vom Little Bighorn River verbündeten sich verschiedene Sioux-, Cheyenne- und Arapahoe-Stämme unter der Leitung von Lakota-Häuptling Sitting Bull.

general custer

Als Colonel George Custer ihre Ansiedlung entdeckte, griff er an. Die Schlacht wurde bekannt als Custer’s Last Stand – Custers letzte Schlacht.

Massaker an den Lakota

1890 kehrte Sitting Bull in die Vereinigten Staaten zurück und Agenten vermuteten, dass man durch seine Verhaftung und die der anderen Chiefs die religiöse Geistertanz-Bewegung – genannt Ghost Dance unterdrücken könnte. Aber seine Anhänger protestierten über seine Festnahme und im Chaos wurde Sitting Bull versehentlich erschossen, zusammen mit acht anderen Indianern und sechs Polizisten. Seine Anhänger wurden gefangen genommen, aber nicht sofort entwaffnet, während sie zum Lager nahe Wounded Knee Creek geführt wurden. Am nächsten Morgen führten Verunsicherung und Fehlkommunikation zu einem Massaker. Rund 300 Sioux-Indianer – Männer, Frauen und Kinder – wurden erschossen. Das Massaker an den Lakota im Jahr 1890 gilt bei den vielen Historikern als das letzte Gefecht der Indianerkriege.

Alle indianischen Kriege, Kämpfe und Konflikte waren in der Regel eine Auswirkung der Öffnung von Indianerland zur Besiedlung durch Weiße, der Unterwerfung der Indianer und ihre Zwangsumsiedlung in die Indianerreservate.

Broschure Indianerkriege anfordern